Die Netz-Werker AG                                                                       Kiefholzstraße 3                                                                                       12435 Berlin 

  • facebook-square
  • Twitter Square
  • google-plus-square

Wir helfen Ihnen mit  beA

Keine Angst wir wollen Sie nicht verkuppeln. Aber was ist dann beA?

Also, was ist beA?

beA ist die Abkürzung für das "besonderes elektronisches Anwaltspostfach" mit diesem Postfach wird es Anwältinnen und Anwälten ermöglicht am elektronischen Rechtsverkehr teilzunehmen. Das beA löst das Gerichts-und Verwaltungspostfach (kurz EGVP) ab.

Es kann aber noch viel mehr.

Warum benötigen Sie beA?

Sie sollten nicht länger warten, dass beA einzurichten, denn bereits jetzt sind Sie für Ihre Anwaltskolleginnen und -kollegen als auch die Gerichte über das beA erreichbar. Ab dem 01.01.2018 sind Sie verpflichtet, in Ihrem beA eingehende Post zur Kenntnis zu nehmen. Der „Briefkasten“ wir Ihnen gerade am Büro befestigt, um den Zugang müssen Sie sich selbst kümmern.

Wir helfen Ihnen, den „Schlüssel“ zu erhalten.

 

Was kann beA?

Das beA ist ein geschlossenes System und funktioniert wie Ihr normales Postfach. Darüber hinaus hat das beA aber einige Zusatzfunktionen, wie eine Verschlüsselung und eine Signatur. Im Aussehen ähnelt das beA gängigen E-Mail-Verwaltungssystemen. Sie haben also ähnlich, wie Sie es gewohnt sind einen Posteingang und Postausgang. Durch den hohen Sicherheitsstandard unterscheidet sich das beA von herkömmlichen E-Mail-Systemen. So sind beispielsweise Betreffzeilen ungeöffneter Nachrichten zunächst nicht sichtbar, das ist erst nach dem Öffnen möglich. Diese Einschränkung wird durch die Ende-zu-Ende Verschlüsselung notwendig.

Das beA gewährleistet, dass versandte Nachrichten ankommen unabhängig von der Tageszeit oder der Belastung des Systems. Durch das Nachrichtenjournal können Sendeversuche lückenlos nachgewiesen werden.

Welche Voraussetzungen benötigt das beA?

Sie benötigen einen Computer mit Internetzugang

Eine verfügbare Datenübertragungsrate von mindestens 2 Mbit/Sekunde ist in der Regel ausreichend, idealerweise beträgt sie mindestens 6 Mbit/Sekunde, auch bei einer geringeren Datenübertragungsrate ist ein Arbeiten möglich. Der Empfang und der Versand von Nachrichten werden in diesem Fall mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Es werden folgende Betriebssysteme und Browser unterstützt:

 

Windows 7, 8, 8.1, 10
Internet Explorer ab Version 11
Firefox ab Version 27
Chrome ab Version 30

 

OS X 10.9 (Maverick), 10.11 (El Capitan)
Safari ab Version 7
Firefox ab Version 27
Chrome ab Version 30

 

Linux openSUSE 13.2 – 64 Bit.
Firefox ab Version 27

Wie funktioniert die Erstregistrierung?

Sie als Rechtsanwältin / Rechtsanwalt nehmen bei der Erstregistrierung Ihr persönliches Postfach in Besitz mit der beA-Karte und der übersandten PIN erfolgt die Identifizierung.

Für das erstmalige aufrufen der beA Nutzeroberfläche über einen der gängigen Browser muss eine sogenannte Client Security auf Ihren Rechner geladen werden. Diese Installation übernehmen wir gern für Sie.

Die notwendige Karte können nur Sie über die Bundesrechtsanwaltskammer bestellen. Das sollten Sie unverzüglich tun. Wir raten zur Bestellung einer Karte mit Signaturfunktion, diese ist in einem arbeitsteiligen Büro fast unumgänglich.

Des Weiteren benötigen Sie ein Kartenlesegerät und auch hier sind wir Ihnen gern beim Erwerb und der anschließenden Einrichtung und Registrierung ihres beA behilflich.

 

Finden Sie hier eine Checkliste zur Überprüfung ob sie für beA bereit sind.

Die Leistungsmerkmale der beA Karten auf eine Blick

Finden Sie hier unterstützte Geräte und Karten: http://bea.brak.de/was-braucht-man-fur-bea/chipkarte-und-kartenlesegeraet/